die Onleihe Verbund Rheinland Pfalz. Jesus trifft Buddha

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Diese von dogmatischen Fesseln befreite Neuübersetzung der Evangelien schafft auf den Grundlagen der Aufklärung eine völlige Neuinterpretation der Worte Jesu. Dieser lehrte einen Buddhismus ohne Buddha, eine neue Ethik statt der alten Religion. Sein Leben demonstriert die Befreiung von der Idee eines abrahamitischen Schöpfergottes, von Gotteskult und Priesterherrschaft. Daher kennt dieser echte Jesus weder Erbschuld noch "Erlösungsbedarf" im Sinne des Christentums. Seine "Frohe Botschaft" zeigt, wie sich jeder Einzelne von den Gesetzlichkeiten des irdisch Materiellen - dem Fleischlichen - lösen kann. Jesus verkündet, dass sich die Menschen damit selbst das Himmelreich errichten: schon hier im irdischen Leben und nicht erst in einem ungewissen Jenseits, ganz ohne Himmel, Hölle und Jüngstes Gericht. Ganz ohne Tempel und Religion. Denn der tiefere Sinn des Lebens ist es, den Tod zu überwinden. Dies führt zu jener "Auferstehung", die letztlich im Nirwana endet. Um sich für die Worte des Predigers Jesus von Nazareth zu interessieren, muss man weder an Gott glauben noch in die Kirche gehen. Es ist einfach spannend, die Gedanken und Vorstellungen dieser zweifellos außergewöhnlichen Persönlichkeit zu verfolgen. Erst Jahrzehnte nach seinem Tod wurde Jesus - in Verfälschung seiner Worte - von seinen Anhängern zum Messias und Gott erklärt. Kolms Zusammenführung der vier biblischen Evangelien zu einem chronologischen Urbericht zeigt, dass Jesu Wirken dem Weltbild Buddhas nähersteht als dem heutigen Christentum. Seine Übersetzung ältester Quellen und deren Zusammenfassung in einer einheitlichen und leicht lesbaren Chronologie ermöglicht es jedem Leser, sich der Lehre Jesu vorbehaltlos zu nähern. Das Ergebnis ist ein Werk, das auch jene, die glauben, alles über Jesus zu wissen, zum Nachdenken über den christlichen Erlösungsgedanken anregt.

Autor(en) Information:

Karl Kolm ist ein anonymer Philologe, der die schon früh einsetzenden Verfälschungen der Worte Jesu im Interesse einer nach Macht strebenden jungen Staatskirche aufdeckt. Was Jesus wirklich predigte - dem ging er anhand syrischer und griechischer Uraufzeichnungen auf den Grund. Er spricht Menschen an, die den Mythen von Jesu Geburt und der Jungfräulichkeit Marias keinen Glauben schenken und eine leibliche Auferstehung Jesu ins Reich der Fantasie verweisen. Friedrich Knöbl, * 1944, lebt in Wien. Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt ist er jahrzehntelang als Wissenschaftsredakteur tätig gewesen.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können