die Onleihe Verbund Rheinland Pfalz. Protestantismus und Politik

Seitenbereiche:

Sprachen:


Inhalt:

Der Protestantismus in Deutschland steht vor einer ungewissen Zukunft. Daran ändert auch das aufwändig zelebrierte Reformationsjubiläum nichts. Sinkende Mitgliederzahlen und zunehmende Überalterung zeugen von einem Akzeptanzdefizit der evangelischen Landeskirchen. Damit nicht genug, so Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister und bekennender Protestant: Die Evangelische Kirche gefällt sich im Gestus des ständigen politischen Bekenntnisses. Sie vermittelt gerade in Zeiten vielfacher und gravierender Krisen den Eindruck, politische Überzeugungen seien ein festeres Band als der gemeinsame Glaube. Das führt dazu, dass sich Christen mit abweichenden politischen Meinungen schnell ausgeschlossen fühlen. Vor allem aber untergräbt die permanente Politisierung der Religion deren spirituelle Basis, aus der doch gerade ihre besondere Überzeugungskraft, nicht zuletzt für Politiker, erwächst.

Autor(en) Information:

Dr. Wolfgang Schäuble ist 1942 in Freiburg geboren, ist evangelisch, verheiratet und hat vier Kinder. Der promovierte Jurist gehört dem Deutschen Bundestag seit 1972 an und ist seit 2009 Bundesminister der Finanzen. Er sagt über sich selbst, dass er persönliche Zufriedenheit und die Gelassenheit, die Dinge so zu nehmen, wie sie sind, durch seinen Glauben an Gott erhält.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können